Aktuelles

Liebe Gäste,

ich sollte öfter in Hilter einkaufen gehen, habe ich doch soeben gehört, dass wir insolvent sind.

Wir können Ihnen versichern, dass das nicht stimmt! Bevor Sie solche Falschinformationen verbreiten, fragen Sie uns doch einfach! Es ist geschäftsschädigend….oder würden Sie für die Zukunft eine Veranstaltung in eine Restaurant planen, über dem das Wort „Insolvenz“ hängt???

Natürlich laufen die Geschäfte nicht so wie vor Corona-Zeiten. Natürlich fehlen uns ganz, ganz viele Veranstaltungen, die einen höheren pro Kopf-Umsatz mit sich bringen. Und natürlich antworten wir ehrlich, wenn wir von Gästen gefragt werden, wie es läuft…..nicht gut eben. Aber deshalb sind wir nicht in der Insolvenz!

Es sind so schwierige Zeiten, die muss man mit solchen Behauptungen nicht noch schwieriger machen.

*************

Liebe Gäste,

wir danken Ihnen von Herzen für die zahlreichen und oft mehrfachen Besuche!
Selbstverständlich werden wir die u.g. Auflagen erfüllen. Bitte beachten Sie beim Betreten und Verlassen des GastHauses, dass Sie ggf. warten, wenn sich andere Gäste im Eingangsbereich befinden.
Bitte reservieren Sie, die Küchenöffnungszeiten richten sich vorläufig nach den Reservierungen, das GastHaus schließt vorläufig um 22.00 Uhr (vorläufig = Zeit der Einschränkungen, wir müssen die Kosten im Blick behalten). Die Herrentoilette ist auf Grund der Größe nur von 1 Person nutzbar.
Aufgrund der Empfehlungen der Dehoga haben wir unsere Klemmbretter vorläufig eingemottet und die Speise- und Getränkekarten laminiert.

§ 6
Restaurationsbetriebe
(1) 1.Restaurationsbetriebe im Sinne des Gaststättengewerbes nach § 1 Abs. 3 des
Niedersächsischen Gaststättengesetzes, insbesondere Restaurants, Freiluftgastronomie,
Bars, Imbisse und Cafés, allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen, sowie
Kantinen dürfen betrieben werden, wenn die Betreiberin oder der Betreiber der Einrichtung
Maßnahmen zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie
Hygienemaßnahmen getroffen hat, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem
Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern.
2.Ein Angebot in Buffetform zur Selbstbedienung
ist nicht zulässig.
3.Die Betreiberin oder der Betreiber der Einrichtung nach Satz 1 hat
sicherzustellen, dass jeder Gast zu jedem anderen Gast, soweit dieser nicht zum eigenen
oder zu einem weiteren Hausstand oder zu einer gemeinsamen Gruppe von Gästen von
nicht mehr als 10 Personen gehört, jederzeit einen Abstand von mindestens 1,5 Metern
einhält.
4.Die Betreiberin oder der Betreiber hat zudem sicherzustellen, dass die jeweils
dienstleistende Person während der Arbeit eine Mund-Nasen-Bedeckung nach § 9 Abs. 2
trägt und für den Gast die Möglichkeit der Händereinigung besteht.
5.Die Betreiberin oder der Betreiber ist verpflichtet, den Familiennamen, den Vornamen, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jedes Gastes sowie den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der
Einrichtung zu dokumentieren, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden
kann.
6.Andernfalls darf der Gast nicht bedient werden.
7.Gehören Gäste demselbenHausstand an, so ist die Dokumentation der Daten eines Gastes ausreichend.
8.Die Dokumentation ist für die Dauer von drei Wochen nach dem Besuch aufzubewahren und
dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen. 9Spätestens einen Monat nach
dem Besuch des Gastes sind die Daten zu löschen.

(1) Verstöße gegen die §§ 1 bis 2 h und 5 bis 10 b stellen Ordnungswidrigkeiten nach § 73 Abs. 1 a Nr. 24 IfSG dar und werden mit Bußgeldern bis zu 25 000 Euro geahndet.